{Rezension} - Ich will dir in die Augen sehen


Hey zusammen! Heute möchte ich euch ein ganz besonderes Buch vorstellen. Das Buch habe ich vom Droemer Knaur Verlag zur Verfügung gestellt bekommen, vielen lieben Dank dafür!

Informationen
Titel - Ich will dir in die Augen sehen
Autor - Thordis Elva, Tom Stranger
Verlag - Droemer Knaur Verlag
Preis - 19,99€ (D)
Format - Hardcover
Seiten - 352 Seiten
ISBN - 978-3-426-21412-1
Erscheinungsdatum - 15.03.2017
Wo kaufen? - Knaur Verlag


Inhalt/Klappentext
Eine Frau, ein Mann, eine Vergewaltigung – und der schwierige Weg von Gewalt zu Versöhnung: Erstmals schreiben ein Vergewaltigungs-Opfer und ein Täter gemeinsam ihre Geschichte auf. Ein tief berührendes Memoir ist entstanden über Schuld, Vertrauen und Vergebung.
Die Isländerin Thordis Elva ist 16, als sie von ihrem Freund vergewaltigt wird. Nach einer Party nutzt Tom, der australische Austauschschüler, ihre Wehrlosigkeit aus und missbraucht sie stundenlang. Danach ist für Thordis wie auch für Tom nichts mehr wie zuvor. Beide versuchen auf ihre Weise, das Geschehen zu verarbeiten – vergeblich. Bis Thordis Jahre später mit Tom Kontakt aufnimmt. Sie schlägt ihm ein Treffen vor, in Kapstadt, auf halber Strecke zwischen Reykjavik und Sydney. Ihr Ziel: Sie will Tom die Tat vergeben und so endlich die Opferrolle ablegen. Auch Tom hat seine Sicht der Dinge zu erzählen.
Dieser ehrliche und authentische Bericht einer emotional riskanten Begegnung ausgerechnet in Kapstadt, der statistischen Hochburg von Sexualverbrechen, spricht Frauen und Männer an - denn Vergewaltigung in der Partnerschaft ist ein heiß diskutiertes Debattenthema.
Auf einzigartige Weise schildern die vielfach ausgezeichneten Autorin und Journalistin Thordis Elva, die sich für Gewaltprävention einsetzt, und Tom Stranger, der jahrelang als Sozialarbeiter tätig war, was damals zwischen ihnen wirklich passiert ist. Und wie es ihnen nach langen Jahren im Austausch gelingt, den Mut zu fassen, sich den Tatsachen zu stellen und das Unfassbare zu verarbeiten.
Thordis Elva: „Nur so konnte ich mir beweisen, dass Gewalt keine Macht über mich hat. Nicht damals, nicht heute: nie.“
Meinung 
Ausnahmsweise gibt es heute mal keine Bewertung im eigentlichen Sinne. Das Buch ist eine wahre Geschichte und wirklich sehr berührend. Wir begleiten Thordis und Tom auf einer emotionalen Reise, lernen mit ihnen Kapstadt kennen und sind einfach hautnah dabei. Vor allem der Wechsel zwischen Thordis und Tom hat mir gut gefallen, da wir immer wieder durch Tom's Tagebucheinträge einen Blick in seine Sicht bekommen. Das Buch habe ich innerhalb von 3 Tagen gelesen, weil mich die Geschichte nicht losgelassen hat. Das Ganze war sehr intensiv und aufwühlend, Thordis ist eine sehr sehr starke Persönlichkeit und man bekommt eine ganz andere Vorstellung von der Thematik. Auch von Tom bekommt man ein komplett anderes Bild während der Geschichte. Ich habe mitgefühlt und hatte bis zum Ende das Gefühl, einen Kloß im Hals zu haben. Durch solche Bücher wird einem wieder vor Augen geführt, was alles in der Welt passiert und wie klein zum Teil seine eigenen "Probleme" sind. "Ich will dir in die Augen sehen" ist ein Buch, welches mir gezeigt hat, wie wichtig Vergebung ist und dass man keine Sachen in sich hineinfressen darf, sondern über alles reden sollte. Ich denke, dass viele Leute dieses Buch lesen sollten, die sich für das Thema interessieren und eine Reise miterleben wollen, wie man sie vorher noch nie gelesen hat. Vielen Dank an Thordis und Tom, die ihre Geschichte niedergeschrieben haben. So können "Nicht-Betroffene" in die Köpfe der Betroffenen sehen und viel besser das Ereignete nachempfinden.

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen